Druckversion | Leichte Sprache | Datenschutzhinweise | Inhaltsverzeichnis | Kontakt | Impressum  
Zurück

08.09.2014 - 28/2014

Festnahme dreier mutmaßlicher Mitglieder der ausländischen terroristischen Vereinigung "Al-Shabab"

Die Bundesanwaltschaft hat am 6. September 2014 aufgrund von Haftbefehlen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom gleichen Tag

den 26-jährigen deutschen Staatsangehörigen Steven N.,
den 28-jährigen deutschen Staatsangehörigen Abdullah W. sowie
den 23-jährigen deutschen Staatsangehörigen Abdulsalam W.

bei ihrer Rückkehr aus Kenia in die Bundesrepublik Deutschland am Flughafen Frankfurt am Main durch Beamte des Bundeskriminalamts wegen des dringenden Verdachts der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung „Al-Shabab“ sowie der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 129b Abs. 1 und 2 i.V.m. § 129a Abs. 1, § 89a Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und 2, Abs. 3 S. 2, Abs. 4 S. 1, § 52 StGB) festnehmen lassen. Außerdem wurde die Wohnung eines weiteren Beschuldigten durchsucht.

Die Vereinigung „Al-Shabab“ verfolgt das Ziel, die gegenwärtig amtierende somalische Übergangsregierung zu stürzen und ein allein auf islamischem Recht (Sharia) basierendes großsomalisches Kalifat zu errichten. Dies versucht sie in militärischen Auseinandersetzungen zu erreichen. Daneben beteiligt sich „Al-Shabab“ aber auch durch professionelle Internetpropaganda und Anschläge außerhalb Somalias am globalen Jihad. Sie hat sich unter anderem zu dem Überfall auf das „Westgate“-Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi im September letzten Jahres bekannt.

Die festgenommenen Beschuldigten sollen 2012 bzw. 2013 nach Somalia gereist sein und sich dort der „Al-Shabab“ angeschlossen haben. Sie sollen in einem Trainingslager der Vereinigung an Waffen ausgebildet worden sein und sich anschließend an deren bewaffneten Kampf beteiligt haben.

Es bestehen keine Hinweise darauf, dass die Beschuldigten konkrete Anschlagsplanungen oder -vorbereitungen hatten.

Die festgenommenen Beschuldigten sind am 7. September 2014 dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt worden, der ihnen die Haftbefehle eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.

Zurück