08.02.2018 - 7/2018

Festnahme eines mutmaßlichen Unterstützers der ausländischen terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ (JaN)

Die Bundesanwaltschaft hat gestern (7. Februar 2018) beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs einen Haftbefehl gegen

den 38-jährigen syrischen Staatsangehörigen Ismail A. J.

erwirkt. Der Beschuldigte war am 6. Februar 2018 in Duisburg vorläufig festgenommen worden. Er ist dringend verdächtig, die ausländische terroristische Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ (JaN) unterstützt zu haben (§ 129b Abs. 1 i.V.m. § 129a Abs. 1 und Abs. 5 StGB).

In dem Haftbefehl wird dem Beschuldigten im Wesentlichen folgender Sachverhalt zur Last gelegt:

Ismail A. J. war im syrischen Bürgerkrieg Mitglied der Miliz „Liwa Mu’ta“. Sie kooperierte im gesamten Verlauf des Jahres 2013 mit der terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ und unterstützte deren Ziele. Insbesondere griffen die beiden Vereinigungen gemeinsam Stellungen des syrischen Militärs nahe der Stadt Deir Ezzor an, um den dortigen Militärflughafen zu erobern. An diesen Kämpfen nahm der Beschuldigte im Sommer und Herbst 2013 aktiv auf Seiten der „Liwa Mu’ta“ teil.

Der Beschuldigte wurde am 7. Februar 2018 dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der Haftbefehl erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.