Druckversion | Leichte Sprache | Datenschutzhinweise | Inhaltsverzeichnis | Kontakt | Impressum  
Zurück

20.06.2007 - 15/2007

Anklage gegen einen mutmaßlichen "Kofferbomber"

Die Bundesanwaltschaft hat am 11. Juni 2007 beim Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf Anklage gegen den

libanesischen Staatsangehörigen Youssef Mohamad E. H. D.

aus Kiel erhoben.

Dem 22 Jahre alten Angeschuldigten wird zur Last gelegt, am 31. Juli 2006 in Köln gemeinschaftlich mit dem derzeit im Libanon wegen dieser Tat angeklagten Jihad H. zwei Bombenanschläge auf Regionalzüge versucht zu haben, um eine unbestimmte Vielzahl von Menschen zu töten (§ 211 Abs. 2, § 308 Abs. 1 bis 3, § 52 Abs. 1, § 25 Abs. 2, §§ 22, 23 StGB).

Der Angeschuldigte und Jihad H. vereinbarten im April 2006, als Vergeltung für die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed, mit selbst gebauten Sprengsätzen einen Anschlag innerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu verüben.

Zur Verwirklichung ihres Tatplans verbrachten sie am 31. Juli 2006 gegen 12.15 Uhr zwei Koffertrolleys zum Hauptbahnhof in Köln, in denen jeweils baugleiche Bombenvorrichtungen enthalten waren. Diese sollten in beiden Fällen mittels eines zeitgesteuerten Zündmechanismus gegen 14.30 Uhr zur Detonation gebracht werden. Der Angeschuldigte bestieg eine Regionalbahn Richtung Koblenz, die den Hauptbahnhof um 13.03 Uhr verließ. Nachdem er den âžBombentrolley✠deponiert hatte, verließ er unbemerkt den Zug an der Haltestelle Troisdorf. Jihad H. platzierte einen weiteren âžBombentrolley✠in einer Regionalbahn, die nach Dortmund/Hamm unterwegs war.

Trotz Zündauslösung detonierten die Bombenvorrichtungen aufgrund eines âžhandwerklichen Fehlers✠nicht. Eine Detonation hätte in beiden Fällen zu einer erheblichen Druckwelle geführt; zusätzliche, in den âžBombentrolleys✠beiliegende Brandbeschleuniger hätten einen âžFeuerball✠auslösen können.

Der Angeschuldigte befindet sich seit dem 19. August 2006 in Untersuchungshaft (zum Ermittlungsverfahren siehe Pressemitteilungen der Bundesanwaltschaft Nr. 29 und Nr. 35-40 aus 2006; abrufbar im Internet unter www.generalbundesanwalt.de/Aktuelles/Pressemitteilungen2006).


Zurück